Reportaaaasssccchhh No. 3

Puh, es war ein langer, anstrengender und vor allem sehr sehr sehr sehr heißer Tag!!! Ca. 85 km bei teilweise über 40 grad, das macht die kleine Veri fertig…

Bin pünktlich um 6:45 Uhr losgeradelt und sogar noch mit Jacke gestartet weil die Sonne noch nicht ganz aufgegangen war. Da ich aber nicht absteigen wollte, bevor ich die Küste wieder sehe, hatte ich dann dafür unten einen Swimmingpool in den Ärmeln,… Bäh, widerlich! Aber die Aussicht… Phänomenal!!!

In Saint Maxime kurz den Blick nach Saint tropez geworfen, um dann schön den Bogen drumherum zu fahren 🙂
Grandiose Strecke da unten an der Küste lang! Am liebsten hätte ich alle 500 Meter n Foto gemacht… Geht aber ja nicht, muss ja Kilometer gut machen… Das war auch mein Mantra den ganzen Tag “möglichst viel Strecke noch vor der Mittagshitze hinter mir lassen…!”
Hat ja auch ganz gut geklappt um 10 uhr hatte ich schon knapp 50 km!
Dann allerdings, ja dann…. Hinter cogolin – wo man erstmal den richtigen weg finden musste! Hatte mir eine spezielle wegführung zurechtgebastelt um möglichst wenig Steigung zu haben… Manchmal sollte man aber einfach mal auf sein bauchgefühl hören und nicht auf das Navi… – jedenfalls nach cogolin war es noch ein Stück bis La Mole. Da habe ich kurz rast gemacht und wusste ok es sind nur noch 30 Kilometer. Wenn jetzt kein fieser Berg kommt, dann sollte das zu schaffen sein. Inzwischen war es aber schon ordentlich aufgeheizt und meine arme brannten. Ich hab mich ca. Alle 10 Kilometer eingecremt aber viel gebracht hatts nicht 😦

Nach La Mole ließen meine Kräfte nach. Alle paar Kilometer hielt ich an um zu trinken, nen Apfel zu essen oder einfach nur um zu verschnaufen. Hatte das Gefühl ich kam keinen Meter vorwärts…

Es kam aber auch erstmal kein Ort mehr, Busse fahren da nicht und es ist eine große Hauptstraße mit vielen Kurven. Oft hörte man das quietschen von bremsenden Autos neben einem :-/
Einmal hab ich mich erschrocken und bin beim absteigen volle Kanne auf die Stange gesemmelt! Outsch! Da hatte ich wenigstens nen Grund ne extra Pause einzulegen 🙂

Ja und dann, wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo eine schattige Serpentine bergab daher 🙂 das war genial! Kilometerweit mit Vollspeed einfach nur den Wind um die Ohren Wehen lassen… Und immer mal kräftig die Bremsen betätigen um nicht aus der Kurve zu Schleudern 🙂

Nach der Talfahrt erstmal ein schattiges Plätzchen zum verweilen gesucht kurz vor Val Rose… Da dachte ich echt ich muss da für immer sitzen bleiben!!!!
Aber ich hab mich wieder aufgerafft und bin weiter! Und die letzten 15 Kilometer waren dann auch sehr angenehm zu fahren, da sich ein wunderschöner Fahrradweg auftat!
Ich hab dann am Ende des Weges kurzerhand die Strecke verlassen – Schande über mein Haupt, dass Navi ist ausgerastet- und bin zum Strand abgebogen. Wunderbares Gefühl der Erleichterung als ich ins Meer gehopst bin 🙂

Ich hatte natürlich keinen Sonnenschirm oder ähnliches dabei, deshalb suchte ich Schutz im Schatten einer palmeninsel mitten auf dem Strand. Bin auch kurz weggenickt, nachdem ich’s mir bequem gemacht hatte 🙂
Nach ner Stunde hab ich meine Klamotten wieder gepackt um mich auf den weg zum Hotel zu machen. Es war so heiß, alles brannte (und brennt jetzt immer noch)! Ich dachte die 3,7 Kilometer nehmen gar kein Ende.

Schnell eingecheckt und nochmal los zum intermarche… Leider gab es keine boulongerie mit frischen Baguettes und die fertig belegten waren alle nicht vegetarisch 😦 also hab ich mir sehr geil ein uboot selbst gebaut. Mit Ziegenkäse, Salat und Tomate. Yammi! Jetzt wo ich gesättigt bin wasche ich noch schnell mein Trikot damit es für morgen wieder fit ist und Schau mir mal die Strecke an die auf mich wartet… Mein Ausdruck den ich hier liegen habe sagt 68 Kilometer, das Check ich aber nochmal!
Ich freu mich schon auf übermorgen, das wird eine kurze Tour mit 37 Kilometern und ich hab mir schon einen See in der Nähe ausgesucht, wo ich nach Erreichen des Hotels noch ein wenig planschen gehe 🙂
Heute bin ich in einem Ibis Budget, dass gefällt mir besser als das F1… Da hat man ein Bad aufm Zimmer und muss keine Angst haben, dass man den Pin Code vergisst, wenn man nachts auf Toilette geht :-/

So, ich bin raus für heute…
Tag Nr. 3 Check!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s